Deutschland und die Deutschen: part 2

In part 2 we join our hero John Bacon in Germany in 1914 as he navigates the different hotel customs. He will soon notice that the word Frühstück doesn't exactly imply an American-sized breakfast.



2. Im Hotel
2. In the Hotel


John (an dessen Tür der Kellner klopft): Was gibt's?

John (on whose door the server knocks): What is it?
Kellner: Es ist Zeit aufzustehen, Herr Bacon, wenn Sie rechtzeitig zum Zuge nach Berlin kommen wollen.

Server: It is time to get up, Mr. Bacon, if you want to get to the train to Berlin on time.
John: Wie spät ist es denn?

John: How late is it then?
Kellner: Gleich sechs, und Ihr Zug fährt einige Minuten nach sieben vom Hauptbahnhof ab.

Server: Almost six, and your train leaves a few minutes after seven from the main station.
John: Schön, ich werde gleich aufstehen.
John: Good, I'll get up right away.
Besorgen Sie mein Frühstück, in einer Viertelstunde werde ich unten sein.

Please arrange my breakfast; in a quarter of an hour I'll be down.
John (sitzt am Frühstückstisch, der Kellner bringt Kaffee, Milch, Zucker, Brötchen, Butter und Honig): Kellner, wo ist mein Frühstück?

John (sits at the breakfast table, the server brings coffee, milk, sugar, rolls, butter and honey): Server, where is my breakfast?
Kellner: Hier, Herr, ich bringe es eben.

Server: Here, sir, I've just brought it.
John: Aber Sie bringen ja schon den Kaffee. Wo ist denn das andere?

John: But you've already brought the coffee. Where is the rest of it then?
Kellner: Welches andere? – Ah, jetzt verstehe ich, Sie sind Amerikaner, ich dachte nicht gleich daran, und Sie erwarteten, hier ein amerikanisches Frühstück zu finden.
Server: What rest? – Ah, now I understand, you are an American, I didn't think about that right away, and you were expecting to find an American breakfast here.
Das haben wir nicht in Deutschland.
We don't have that in Germany.
Bei uns ist es Sitte, morgens Kaffee oder Kakao zu trinken und ein Brötchen zu essen; aber hätten Sie es vorher bestellt, so hätten Sie nach amerikanischer Weise frühstücken können.
For us it is customary to drink coffee or cocoa* in the morning and to eat a bun; but if you had ordered it before you could have had breakfast in the American manner.


John: Nun, ich bin in Deutschland, um deutsches Leben kennen zu lernen, und so will ich heute mit einem deutschen Frühstück zufrieden sein; aber ich fürchte, ich werde nicht satt werden.

John: Well, I'm here in Germany to acquaint myself with German life, and so I'll be satisfied with a German breakfast today; but I fear that I won't be filled up (by it).
Kellner, wie kann ich meinen Koffer zum Bahnhof bekommen?
Server, how can I get my luggage* to the station?
Muß ich einen Wagen nehmen?
Do I have to take a wagon?*


Kellner: O, das steht ganz in Ihrem Belieben.
Server: Oh, that is entirely up to you.
Aber es sind ja nur einige Schritte bis dahin; der Hausdiener kann ihn hinübertragen.
But it is only a few steps up to there; the porter can carry it there for you.


John: Schön, dann geben Sie mir die Rechnung, ich möchte bezahlen!

John: Great, then please give me the bill, I would like to pay!
Kellner (bringt die Rechnung): Hier, Herr, ist Ihre Rechnung.
Server (brings the bill): Here, sir, is your bill.


John: Wieviel beträgt sie?
John: How much does it amount to?


Kellner: O, Sie waren ja nur eine Nacht hier im Hotel. Drei Mark fünfzig.1
Server: Oh, you were just one night here in the hotel. Three marks fifty.


John: Ja, für das Zimmer, das weiß ich schon. Aber wieviel kostet das Frühstück?
John: Yes, for the room, I know that already. But how much does the breakfast cost?


Kellner: Das ist schon einbegriffen.
Server: It is already included.


John: Ich habe also weiter nichts zu bezahlen?
John: So I have nothing more to pay?


Kellner: Nein, Herr; aber es ist Sitte bei uns, dass der Hausdiener ein kleines Trinkgeld2 für das Putzen der Stiefel bekommt.
Server: No, sir; but it is the custom here for the porter to get a small tip for the cleaning of the boots.


John: Was! für das Stiefelputzen? Ich bin gewohnt, das selbst zu tun, und habe auch heute meine Stiefel selbst geputzt.
John: What! For the boot cleaning? I'm used to doing that myself, and today as well have cleaned my boots myself.


Kellner: Haben Sie denn gestern abend Ihre Stiefel nicht vor die Tür Ihres Zimmers gestellt?
Servant: So did you not put your boots in front of the door of your room yesterday evening?


John: Nein, das ist mir neu.
John: No, that is new to me.


Kellner: Ja, Herr, das ist deutsche Sitte; am Abend stellt man im Hotel seine Stiefel vor die Tür seines Zimmers, damit sie der Hausdiener reinigen und putzen kann.
Server: Yes, sir, that is German custom; in the evening in the hotel one puts one's shoes in front of the door of one's room, so that the porter can clean and polish them.
Nun, wenn Sie es nicht getan haben, brauchen Sie selbstverständlich auch nichts dafür zu bezahlen.
Now, if you haven't done that, you naturally also don't need to pay anything for it.


John: Hier sind also vier Mark.
John: So here are four marks.
Behalten Sie die fünfzig Pfennig, und rufen Sie den Hausdiener!
You keep the fifty pfennig, and call the porter!
Es schlägt eben drei Viertel, und ich denke, es ist Zeit zu gehen.
It is now a quarter to, and I think it is time to go.


Kellner: Ja, gehen Sie nur immer voraus; der Hausdiener wird gleich mit Ihrem Koffer nachkommen.

Server: Yes, just keep going straight ahead; the porter will soon follow with your suitcase.
1 Drei Mark fünfzig: eine Mark = $0.24. Compare this amount with what one would be obliged to pay in America for a clean and comfortable bed in a respectable hotel without the cost of breakfast. There are aristocratic hotels in Germany where one can pay extravagant prices. Their number in any given city or resort is generally small compared to the large number of good, moderately priced hotels.


2 ein kleines Trinkgeld: the tipping system is everywhere in vogue in Germany. Waiters in hotels and restaurants are satisfied if they receive a tip of 10% of the cost of one's order. A tip of 25 Pfennig (about 5 cents) is sufficient to give the porter for shining one's shoes.

Comments